Hamburger Kammerspiele

Hungaricum

PTT_Slider_Bild_Hungaricum

Studio Theater Stuttgart

Von den Brüdern Presnjakow

Regie: Christof Küster
Ausstattung: Anne Brügel
Mit: Schirin Brendel, Christoph Franz, Dietmar Kwoka, Britta Scheerer, Caroline Sessler, Jens Woggon

Eine Tankstelle an der ungarisch-österreichischen Grenze wird zum Ort skurriler Ereignisse und Begegnungen. Jeder betrügt hier jeden, gibt sich als jemand anders aus, sehnt sich woanders hin: Ein Autohändler wird zum Polizisten, der Dinge beschlagnahmt und seiner nichtsahnenden Frau schenkt. Eine Kellnerin träumt sich mit einem selbstgedrehten Film über einen Greif zum Filmfestival nach Cannes, ein junger Mann plant mit Puderzucker den Deal seines Lebens und eine Prostituierte erfindet sich als scheinbar Verrückte immer wieder neu. Dieser von kleinen Gaunern, schrägen Typen und gescheiterten Existenzen bevölkerte Mikrokosmos erzählt mit krachendem Witz und poetischer Zärtlichkeit die Zustände und Befindlichkeiten der europäischen Peripherie und wärmt auf wunderbar groteske Weise mit einer Welt-Suppe das kleinkarierte Herz.

„Also, dass das schon mal von Anfang an geklärt wäre: Dieses Theaterstück der Brüder Presnjakow ist nicht fassbar! Stattdessen wuchert es. Es verwächst sich. Es kocht über. Es explodiert […] zu einem grandiosen Theaterabend!” MITTELBAYRISCHE ZEITUNG ÜBER DIE DEUTSCHSPRACHIGE URAUFFÜHRUNG AM THEATER REGENSBURG

Spieldauer: 95 Minuten ohne Pause

„Theatermenschen persönlich“  – jeweils 30 Min vor Vorstellungsbeginn
Vor jeder Vorstellung haben Sie Gelegenheit, die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler kennenzulernen – ob Regisseur/in, Schauspieler/in oder Intendant/in. Erfahren Sie alles rund um die Produktionen, die für den MONICA BLEIBTREU PREIS nominiert sind.
Moderation: Peter Helling (freier Journalist NDR 90,3)