Hamburger Kammerspiele

Morgen spricht von mir die ganze Welt

morgen

Von Axel Krauße und Peter Sindlinger
Zimmertheater Tübingen

Regie: Axel Krauße
Bühne und Kostüme: Odilia Baldszun
Mit Agnes Decker, Robert Arnold, Endre Holéczy, Johannes Karl

In Kooperationen mit Universität Tübingen, Institut für Kriminologie, Universitätsklinikum
Tübingen, Institut für Allgemeine Psychiatrie

Am 4. September 2013 jährte sich zum 100. Mal das „Drama von Mühlhausen”, verursacht durch den schwäbischen Lehrer Ernst August Wagner. Der bis dahin unauffällige und nicht vorbestrafte Wagner tötet im Alter von 39 Jahren zuerst seine Frau und seine vier Kinder in seiner Degerlocher Wohnung. Anschließend fährt er nach Mühlhausen, wo er mehrere Heuschober in Brand steckt und die aus ihren Häusern flüchtenden Menschen mit zwei Selbstladepistolen erschießt. Neun Menschen sterben, weitere zehn werden zum Teil schwer verletzt. Dort wird er schließlich von einem Landjäger und zwei Bürgern überwältigt und inhaftiert.

Der Fall um den „Mordbrenner aus Degerloch“ wurde 1913 zum Medienereignis und löste eine große Diskussion über die Schuldfähigkeit des Täters aus.

„Von der ersten Minute an fesselndes Dokumentartheater [...]. “ Schwäbisches Tageblatt

“Die Aufführung ist weit mehr als eine bloße szenische Collage aus Originaldokumenten über den spektakulären Fall eines Amokläufers. Durch ihre besondere theatrale Form verschmelzen Innen- und Außenperspektiven zu einem packenden Psychogramm und der historische Fall wird zum zeitlosen und packenden Krimi.” Die Jury

Dauer: 95 Min ohne Pause

„Theatermacher persönlich“ - jeweils 30 Min vor Vorstellungsbeginn
Vor jeder Vorstellung haben Sie Gelegenheit, die eingeladenen Theatermacher kennenzulernen – ob Regisseur, Schauspieler oder Intendant. Stellen Sie die Fragen, die Sie schon immer stellen wollten!

Im Gespräch: Axel Krauße, Intendant/ Autor/ Schauspieler des Zimmertheaters Tübingen

Moderation: Elisabeth Burchhardt (NDR 90,3)